Verschiedenartigkeit als Chance

Was ist der Auftrag einer katholischen Einrichtung in Zeiten, in denen das Gemeinschaftliche, der Zusammenhalt einer Gesellschaft gefährdet ist? Wie gehen wir mit Verschiedenartigkeit um, und wie werden wir unserer Verpflichtung gerecht, inklusiv zu arbeiten, also Teilhabe zu ermöglichen? Diese Fragen stellte sich der Sozialdienst katholischer Frauen in Konstanz. Deren Haus am Bodensee beheimatet unter anderem ein Kinder- und Familienzentrum mit Kinderkrippe und Kindergarten sowie ein sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum, zu dem auch die Säntisschule für soziales und emotionales Lernen gehört.

Um dort den inklusiven Gedanken zu leben, der – zutiefst christlich – nicht ausgrenzt, sondern die Kinder verbindet im Spiel und im Lernen, schuf der der SkF ein Außengelände, das Grundschul- und Kindergartenkinder gemeinsam nutzen können. Die Gestaltung des Geländes durch Sitzmöglichkeiten, befestigte Wege, Freiflächen und Spielangebote wie eine Rutsche, eine Boulderwand und ein Bodentrampolin macht den Außenbereich für Drei- bis Zwölfjährige zu einem beliebten Treffpunkt.

Gemeinschaft erfahrbar machen, das „Andere“ im Gegenüber und die Vielfalt des Lebens als Bereicherung sehen, sind christliche Werte, die der SkF im Sinne und mit Unterstützung der Gemeinschaftsstiftung durch die Gestaltung des Außenbereichs in die Zukunft trägt.

> mehr zum SkF 

Eckdaten des Projekts


Projekt:

Aufbau eines inklusiven Modells im Bereich Bildung

Ort:
Konstanz

Unterstützung: 
Durchführung
2016

Fördersumme:
18.000 Euro

> Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Konstanz

Ich möchte stiften!