1.676 Pfeifen und 24 Register für die Begleitung des Gesangs

Chororgel als vierte Orgel im Freiburger Münster neu gebaut
Für den vollen Klang im Freiburger Münster sorgten über fünfzig Jahre lang insgesamt vier Orgeln: Marienorgel, Michaelsorgel, Langhausorgel und Chororgel. Letztere musste für die Umgestaltung des Altarraums am Anfang des Jahrtausends aber von ihrem angestammten Platz umziehen: von der Nordseite des Münsters über dem Chorgestühl, an dem sie 1964 von der Firma Rieger gebaut worden war, auf die Südempore. Dort angekommen klappte es aber nicht mehr mit dem Gesamtklang aller vier Orgeln und vor allem der Hauptaufgabe der Chororgel, die Kirchengemeinde und Chöre in der Liturgie zu begleiten. Daher baute die Schweizer Werkstatt Kuhn 2019 dort eine neue Orgel. Aufgabe für Orgelbauwerkstatt war es, ein Instrument zu schaffen, das klanglich sowohl einen eigenen Charakter besitzt als auch zum Klangbild der bereits vorhandenen Orgeln passt. Dies ist gelungen: Die neue Chororgel bringt mit ihren insgesamt 24 klingenden Registern und 1.676 Pfeifen nun ihren unverwechselbar eigenen Beitrag zum Gesang und auch dem gesamten Orgelklang in Freiburgs Hauptkirche ein.

Auch optisch fügt sich die neue Chororgel gut in den gotischen Spitzbogen der Arkade des Freiburger Münsters ein. Die sichtbaren Pfeifen an der Schauseite der Orgel, die Prospektpfeifen, spiegeln das einfallende Licht wider und ziehen sich nach oben hin, bis über das Gehäuse hinaus. Das gesamte Gehäuse sowie die Windladen der Orgeln sind aus massiver Eiche gefertigt.

Als Unterstützung für die Orgelanlage wurde außerdem ein sogenanntes Auxiliarwerk gebaut. Das Hilfswerk mit sieben Registern und zwei Extensionen ergänzt klanglich sowohl die Chororgel auf der Südempore als auch die Marienorgel im nördlichen Querhaus und stellt so eine Klangbalance zwischen den Orgeln auf beiden Seiten des Münsters her. Untergebracht ist das neue Auxiliarwerk im ehemaligen Archivraum im ersten Geschoss des südlichen Hahnenturms. Durch ein großes Fenster gelangen seine Töne in den Kirchenraum.

Im Frühjahr 2019 bekam die Chororgel ihre Weihe und erklingt seitdem bei Konzerten und Messen. Das Orgelensemble im Freiburger Münster ist weltweit eines der größten. Alle vier Orgeln haben eine große Bedeutung für das liturgische und kulturelle Leben in Freiburg.

Die enorme Herausforderung der Finanzierung der neuen Chororgel unterstützten verschiedene Stiftungen. Die Erzbischof-Bernhard-Stiftung förderte den Neubau mit 60.000 Euro. Über 560 Klangpatenschaften für einzelne Orgelpfeifen erbrachten außerdem Spenden in Höhe von 100.000 Euro. 

Eckdaten des Projekts

 

Objekt:
Freiburger Münster, Chororgel

Ort:
Freiburg

Unterstützung:
Neubau
2019

Fördersumme:
60.000 Euro

Ich möchte stiften!