Drohendes Unglück abgewendet

Akute Gefahr für die Wallfahrtskirche Maria in der Tanne: Ein drohender Hangrutsch an der Felsböschung hinter der Kirche erforderte weitläufige Sicherheitsmaßnahmen. Zunächst wurden Chorraum und Sakristei der Kirche gesperrt, sodass für gut zwei Monate keine Messfeiern stattfinden konnten. In dieser Zeit führte die Firma Sachtleben Bergbau unter Projektleitung der Ingenieurgruppe Geotechnik eine Sofortsicherung des Hanges durch, die die Wiedereröffnung der Kirche im Anschluss dieser Arbeiten möglich machte. 

Daraufhin wurde der restliche Hang gesichert. Zur Befestigung verwendete man Tragenetze aus Drahtgeflecht sowie vier Meter lange Felsnägel, die mindestens drei Meter tief in den kompakten Fels eingebunden wurden, um die absturzgefährdeten Steine an der Böschungsoberfläche zu sichern. Durch die Unterstützung des Breisgauer Katholischen Religionsfonds und das schnelle Handeln aller Beteiligter können die Kirchgänger die Messfeiern in der Wallfahrtskirche nun wieder mit einem guten Gefühl besuchen.

> mehr zu Maria in der Tanne

Eckdaten des Projekts

Projekt:
Wallfahrtskirche Maria in der Tanne

Ort:
Triberg

Unterstützung:
Hangsicherung
2015

Fördersumme:
30.000 Euro

> Pfarrgemeinde Maria in der Tanne

Ich möchte stiften!